eyeq.wordpress


I Ain’t Even On Yet
Februar 4, 2009, 1:14 pm
Filed under: music | Schlagwörter: ,


GLC „I Ain’t Even On Yet“__Moody Trance Hip Hop



SATISFACTION
September 28, 2008, 11:32 am
Filed under: music, my life | Schlagwörter: ,

YouTube Direktlink / Cat Power and The Dirty Delta Blues Band – Satisfaction

…… awwwwwww!




the dope boyz in a building
September 15, 2008, 1:57 pm
Filed under: music

the game feat. travis barker – dope boys / YouTube Direkt


….Wahnsinns Wegblaser Beat, produced by Dr.Dre?? auf jeden Fall mega kickende Drums von Travis Barker. So macht Schlagzeug spielen Spass!
…the dope boyz in a building ….yeah, the king is back! (king???)




A propos grosse Wellen
August 11, 2008, 10:35 pm
Filed under: photo, stories | Schlagwörter: , ,

Kein Fake, das Foto ist echt!! 20 Meter? Mike Parsons auf der „Jaws“ Welle in Hawaii, fotografiert vom fantastischen David Pu’u




Eine Wand im Meer
August 9, 2008, 10:41 am
Filed under: stories | Schlagwörter: , , ,

The most beautiful wave in the world!!

Wikipedia:
Teahupoo (auch Chopes genannt) ist ein Surf Spot im Pazifik in der Nähe von Tahiti.

Teahupoo ist für seine kraftvollen, hohl brechenden Wellen bekannt. Diese Welle und das für die Wellenbildung verantwortliche Korallenriff, welches bis zu 50 cm unter die Wasseroberfläche reicht, haben dem Sport den Ruf eingebracht, besonders gefährlich zu sein.
Während die durchschnittliche Wellenhöhe im Sommer 1 – 1,30 Meter (3-4 Fuß) beträgt, kann die Welle im Winter deutlich über drei Meter Höhe erreichen.
Teahupoo ist eine der Stationen der ASP World Tour und Schauplatz des Billabong Pro Tahiti Surf Contests.

Der Tahitianer Thierry Vernaudon behauptete 1985 erstmals, zusammen mit einigen Freunden auf Teahupoo gesurft zu sein. Bei dieser Aktion handelte es sich allerdings nachweislich um relativ kleine Wellen, die nicht mit den monströsen Brechern der heutigen „Big Wave Sessions“ zu vergleichen sind. 1986 entdeckten einige Bodyboarder die Welle für sich, während es bis 1998 dauerte, bis Teahupoo auch unter Wellenreitern den berechtigten Ruf als „Heaviest Wave in the World“ erlangte.

Zu Ruhm gelangte die Welle, als der hawaiische Tow-in Surfer Laird Hamilton am 17. August 2000 seinen spektakulären Ritt wagte, der unter anderem in der Surf-Dokumentation Riding Giants zu sehen ist.




Cat Power / He war
Juli 27, 2008, 11:42 pm
Filed under: music, my life | Schlagwörter: ,

Mein Gott, zum Glück hab ich Cat Power für mich entdeckt. Selten in meinem Leben hab ich soviel eher ruhigere Musik gehört. Werde ich etwa alt und seriös? Nein! Diese Frau hat Rock’n’Roll und ihre Alben sind einfach alle spitze. Cat ist die Beste! Mega talentiert und dann auch noch superschön. Help me!!! Ich will deine Videoclips machen und dein Artwork und deine Cd-Booklets!! Alles! Please! ….:-)

YouTube Direkt / Cat Power__He war


YouTube Direkt / Cat Power Interview




Dark Daze
Juli 23, 2008, 9:47 pm
Filed under: photo | Schlagwörter:

Pretty cool: Hip Hop, Graffiti und Girls Fotograf Dark Daze aus England.